Konzerte

Im Jahresverlauf bieten die Kantoreien und Chöre der Kottenforstgemeinde, das Röttgener Kammerorchester sowie Gast-Ensembles und -Künstler ein vielfältiges Musikprogramm. Der Eintritt zu diesen Konzerten ist generell kostenfrei, am Ausgang wird um Spenden gebeten. Abweichungen werden bei dem jeweiligen Konzert angegeben.

Der Verein Kirchenmusik am Kottenforst unterstützt die Organisation und Finanzierung des Konzertprogramms.

Die Kinder des Monsieur Mathieu

20180929 Singspiel 0Herzliche Einladung zum Singspiel der Kinder- und Jugendchöre unserer Gemeinde am Samstag, den 29. und Sonntag, den 30. September 2018 jeweils um 18 Uhr in der Thomaskirche in Röttgen. Auf vielfachen Wunsch führen wir unser Singspiel "Die Kinder des Monsieur Mathieu" in diesem Jahr nochmals auf.

Die Geschichte:
In einem französischen Internat für Kinder aus schwierigen Verhältnissen geht es in den Nachkriegsjahren streng und unbarmherzig zu. Nach dem Prinzip „Aktion -20180929 Singspiel 1 Reaktion" werden die Kinder lieblos und hart behandelt und oft ungerecht bestraft. Als der erfolglose Musiker Clément Mathieu als Aufseher an diese Schule kommt, bringt er einen neuen Geist in die trostlose Anstalt. Er begegnet den Kindern mit Verständnis und Interesse und gewinnt auf diese Weise nach und nach ihr Vertrauen.
Gegen die Widerstände des grimmigen Direktors gründet Monsieur Mathieu einen Schulchor und weckt in den zuvor verschlossenen und verstockten Kindern die Freude am Singen und an der Musik.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden am Ausgang erbeten

Jahreskonzert der Chöre

Herzliche Einladung zum Konzert von Kantorei und Jugendchor der Thomaskirche und der Jesus-Christus-Kantorei Witterschlick unter der Leitung von Anke Lehmann und dem Röttgener Kammerorchester (Einstudierung Yoorina Bae). Am Sonntag, den 18.November 2018 um 18 Uhr wird in der Thomaskirche in Röttgen das Requiem von W. A. Mozart gesungen und gespielt.

Auf dem Höhepunkt seines Könnens begann Mozart im Herbst 1791 mit der Auftrags-Komposition einer Totenmesse. Erst 35 Jahr alt, erkrankte er bald darauf jedoch schwer und verstarb, bevor er das Werk vollenden konnte. Mit dem Requiem hinterließ er eine Komposition, die zu den bedeutendsten der abendländischen Kirchenmusik zählt, eine ergreifende und facettenreiche Musik voller Ausdruckskontraste zwischen Todesangst und Erlösungshoffnung.
Als erstes Werk erklingt in unserem Konzert vor dem Requiem eine ebenfalls letzte und unvollendete Komposition: Contrapunctus XIX aus: „Die Kunst der Fuge“ von J.S. Bach.

Während die Musik der Bach-Fuge wie im Manuskript mittendrin abbricht und versiegt, erklingt das Requiem in der von Mozarts Schüler Süßmayr vollendeten Fassung.

Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang werden erbeten.

Barockkonzert mit dem Ensemble Alte-Musik

Herzlich wird eingeladen zum Barockkonzert mit Werken von Frescobaldi, Monteverdi, Scarlatti, Händel und anderen am Sonntag, 14. Oktober 2018 um 18:00 Uhr in der Thomaskirche in Röttgen mit Katja Heydegger - Sopran; Matthias Sacher - Countertenor; Wolfgang Mader -  Traversflöte und Hans-Peter Glimpf - Cembalo.

20181014 BarockkonzertDie Sopranistin Katja Heydegger ist seit über einem Jahrzehnt als Gesangssolistin tätig. Ihr besonderes Interesse gilt der Alten Musik und Romantik. Im Jahr 2005 begann sie eine Gesangsausbildung. Die dramaturgische Entwicklung thematisch orientierter Konzertprogramme ist ihr ein wichtiges Anliegen. Als Vorstandsmitglied des Richard-Wagner-Verbandes Bonn e.V. engagiert sie sich für das Musik- und Kulturleben der Region.
Matthias Sacher erhielt als langjähriges Mitglied des Kinderchores und der Kantorei der Evangelischen Thomaskirche in Röttgen seit seinem fünften Lebensjahr Stimmbildung.  Seit 2014 singt Matthias Sacher in dem A-Cappella-Ensemble Forum Vocale Sankt Augustin unter der Leitung von Georg Bours. Derzeit vollzieht der junge Sänger, der seinen Schwerpunkt im Bereich des Barockrepertoires sieht, einen Wechsel vom Tenor- ins Countertenorfach. Im Juli 2017 war er erstmals öffentlich als solcher zu hören.
Hans-Peter Glimpf studierte Evangelische Kirchenmusik an der Musikhochschule Köln.  Von 1977 bis 2014 war er Kantor an der Heilandkirche in Bonn-Mehlem, von 1992 bis 2012 Kreiskantor im Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel. Als Konzertorganist und Cembalist in mehreren kammermusikalischen Ensembles befasst er sich intensiv mit der Aufführung noch nicht edierter Werke. Zudem amtiert er als stellvertretender Vorsitzender des Verbandes für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Wolfgang Mader studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Hamburg. Nach dem Examen wurde er Soloflötist des Isländischen Rundfunks Reykjavik, 1963 an der Oper Passau, 1965 stellvertretender erster Flötist im Nordmark-Sinfonie-Orchester Flensburg. Ab 1972 gehörte er als stellvertretender erster Flötist dem Orchester der Beethovenhalle Bonn an. Seit längerer Zeit widmet er sich dem Spiel auf der Traversière.

Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang werden erbeten

Konzerte-Vorschau