Konzerte

Im Jahresverlauf bieten die Kantoreien und Chöre der Kottenforstgemeinde, das Röttgener Kammerorchester sowie Gast-Ensembles und -Künstler ein vielfältiges Musikprogramm. Der Eintritt zu diesen Konzerten ist generell kostenfrei, am Ausgang wird um Spenden gebeten. Abweichungen werden bei dem jeweiligen Konzert angegeben.

Der Verein Kirchenmusik am Kottenforst unterstützt die Organisation und Finanzierung des Konzertprogramms.

Herzliche Einladung zum Konzert von Kantorei und Jugendchor der Thomaskirche und der Jesus-Christus-Kantorei Witterschlick unter der Leitung von Anke Lehmann und dem Röttgener Kammerorchester (Einstudierung Yoorina Bae). Am Sonntag, den 18.November 2018 um 18 Uhr wird in der Thomaskirche in Röttgen das Requiem von W. A. Mozart gesungen und gespielt.

20181118 ChorkonzertAuf dem Höhepunkt seines Könnens begann Mozart im Herbst 1791 mit der Auftrags-Komposition einer Totenmesse. Erst 35 Jahr alt, erkrankte er bald darauf jedoch schwer und verstarb, bevor er das Werk vollenden konnte. Mit dem Requiem hinterließ er eine Komposition, die zu den bedeutendsten der abendländischen Kirchenmusik zählt, eine ergreifende und facettenreiche Musik voller Ausdruckskontraste zwischen Todesangst und Erlösungshoffnung.
Als erstes Werk erklingt in unserem Konzert vor dem Requiem eine ebenfalls letzte und unvollendete Komposition: Contrapunctus XIX aus: „Die Kunst der Fuge“ von J.S. Bach.

Während die Musik der Bach-Fuge wie im Manuskript mittendrin abbricht und versiegt, erklingt das Requiem in der von Mozarts Schüler Süßmayr vollendeten Fassung.

Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang werden erbeten.

Am 23. November um 19:00 Uhr gibt das Akos erneut ein Konzert in der Thomaskirche, Herzogsfreudenweg 44. Gespielt werden von Joseph Haydn - Opus 76 no.2 und von Ludwig van Beethoven - Opus 59 no.1

20181123 AKOSDas Akos Quartett wurde im Jahr 2015 gegründet durch Alexis Gomez, Aya Murakami, Tanguy Pariso und Cyrielle Golin – zunächst für die Teilnahme an einem renommierten Wettbewerb in Lyon. Rasch entwickelte sich das Projekt mit großer Dynamik weiter.
Inspiriert durch die Ausstellung „L’Archet Révolutionnaire“ (Der revolutionäre Geigenbogen), die 2015 in London stattfand, begannen die jungen Musiker die historische Annäherung an die Musikinterpretation des 18. Jahrhunderts, indem sie die klassischen Geigenbogen nutzten.
Sie sind seitdem aufgetreten bei vielen bedeutenden Festivals und Musikseminaren und haben mit berühmten Musikern gespielt. Mittlerweile wird das Akos Quartett in der Streichquartettklasse des Ysaye-Quartetts am Pariser Konservatorium betreut und hat sich schnell einen hervorragenden Ruf auch über die Grenzen Frankreichs hinaus erarbeitet.
Das Akos Quartett hat in diesem Jahr sehr erfolgreich im Nymphenburger Schloss beim " Nymphenburger Sommer" debütiert. Es bereitet sich auf die Teilnahme an weiteren wichtigen Streichquartett - Wettbewerben vor: dem Internationalen Streichquartett - Wettbewerb in Banff (Canada) im nächsten Jahr, dem wichtigsten deutschen Musik - Wettbewerb, dem ARD - Wettbewerb im Jahre 2020 und dem Internationalen Kammermusikwettbewerb in Osaka ( Japan ) ebenfalls im Jahre 2020. Bereits über das erste Konzert des Akos-Quartetts in Bonn vor eineinhalb Jahren schrieb der Generalanzeiger: "Schon jetzt hat das Ensemble eine Reife und Technik wie langjährige Kammermusikformationen, verbunden mit jugendlicher Frische und Spielfreude." Und die Süddeutsche Zeitung: " Die jungen Musiker zeigten instrumentale Vitalität, Risiko in der dynamischen Differenzierung und ihre Fähigkeit, musikalisch aufregend und mitreißend erzählen zu können". Jetzt kann man sich über ihre weitere Entwicklung in einem wunderbaren Programm in der Thomaskirche in Roettgen überzeugen.
Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang werden erbeten

20181201 PlakatIn der Thomaskirche, Herzogsfreudenweg 44 präsentiert am Samstag, 1. Dezember 2018 um 19:30 der Chor "Voces de las Américas" zusammen mit dem Instrumentalensemble "Libertador" unter der Leitung von Lupe Larzabal Lieder aus ganz Lateinamerika.
Grundlage für dieses lehrreiche wie lockere Konzert zum barocken Repertoire 20181201 Chor Voces de las Americaslateinamerikanischer Musik ist der sogenannte «Trujillo-Codex», zusammengetragen vom adeligen Geistlichen Baltasar Jaime Martínez Compañón, ein junger spanischer Priester und Kantor an der Kathedrale von Lima, Perú.
Die hier unter dem Titel „Klingendes Lateinamerika“ versammelte unerschöpfliche Energie und der exotische Reiz der alten und neuen Rhythmen und Melodien der neuen Welt sind ein unschlagbarer Beweis für die Tatsache, dass die Kreativität des Volkes immer in der Lage ist, herrliche Musik hervorzubringen, deren Schönheit, Gefühlskraft und Freude uns auch heute noch mit ihrer ganzen Vitalität und Poesie des erlebten Augenblicks ergreifen.
Die Lieder aus dem Trujillo-Codex stellen mit stimmungsvoller Musik die andere Seite der Kolonialherrschaft dar, die 1532 begann, fast 300 Jahre lang andauerte und zu deren Ende hin die indigene Bevölkerung dann doch vollständig rechtlos geworden ist.

Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang werden erbeten

Konzerte-Vorschau